Xinhuanet Deutsch

Chinas Anstrengungen zur Bekämpfung der Armut fördern Fortschritt im Bereich der Menschenrechte

German.xinhuanet.com | 21-03-2020 13:26:39 | 新華網

BEIJING, 15. März (Xinhuanet) -- Sieben Jahre in Folge hat China jährlich mehr als 10 Millionen Menschen aus der Armut befreit. Die Beseitigung aller Formen von Armut ist nicht nur grundlegend für das Streben aller Völker nach einem glücklichen Leben, sondern auch wichtig für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte.

Mit der höchsten Zahl von Menschen, die aus der Armut herauskommen, war China das erste Entwicklungsland, das das UN-Millenniums-Entwicklungsziel zur Armutsbekämpfung verwirklichen wird. Die Erfolge, die China bei der Armutsbekämpfung erzielt hat, haben die Entwicklung seiner eigenen Menschenrechtsbemühungen gefördert.

China hat 770 Millionen Menschen Arbeit gegeben, die Grundbedürfnisse von 250 Millionen älteren Menschen, 85 Millionen Menschen mit Behinderungen und mehr als 60 Millionen Stadt- und Landbewohnern, die von Unterhaltsgeldern leben, befriedigt und die weltweit größten Systeme der Bildung, der sozialen Sicherheit, der medizinischen Versorgung und der Demokratie auf der Graswurzelebene aufgebaut.

Bauerinnen tragen Zuckerrohr im Feld im Dorf Xincun des Kreises Luzhai in der Stadt Liuzhou des südchinesischen Autonomen Gebiets Guangxi der Zhuang, 11. Januar 2020. In den letzten Jahren hat der Kreis Luzhai den Anbau und die Verarbeitung von Zuckerrohr gefördert, um die Bauern vor Ort dabei zu unterstützen, Armut zu bekämpfen. (Quelle: Xinhua/Huang Xiaobang)

Die Lebenserwartung zu Beginn der neuen Republik betrug nach offiziellen Angaben etwa 35 Jahre. Und sie stieg bis 2018 auf 77 Jahre. Außerdem ging auch die Mütter- und Kindersterblichkeit deutlich zurück, von 1.500 pro 100 Tausend bzw. 200 pro Tausend vor 70 Jahren auf 18,3 pro 100 Tausend bzw. 6,1 pro Tausend im Jahr 2018, womit beide die Millenniums-Entwicklungsziele vorzeitig erreicht wurden.

Dank eines Gesundheitssystems auf Gemeindeebene, das sowohl die städtischen als auch die ländlichen Gebiete Chinas abdeckt, stieg die Zahl der Gesundheitseinrichtungen im Jahr 2017 auf 987.000, was einem Anstieg um 480 Prozent gegenüber 1978 entspricht. Die Zahl der Gesundheitsfachkräfte stieg um 260 Prozent auf 8,98 Millionen im Jahr 2017. Auch die grundlegende öffentliche Gesundheitsdienste haben sich verbessert, wobei die nationale Durchimpfungsquote bei Kindern bei über 90 Prozent lag.

Auch heute ist Armut noch eine der größten Herausforderungen für die Erfüllung der Menschenrechte, und die Beseitigung der extremen Verarmung ist als globales Ziel anerkannt worden.

Ende 2019 lebten in China noch immer 5,51 Millionen Menschen in Armut. Die gravierende Realität hat die chinesische Regierung dazu veranlasst, Prioritäten zu setzen, um ihr festes Engagement für die Verbesserung der Rechte der Menschen auf Lebensunterhalt und Entwicklung - die primärsten und grundlegendsten Menschenrechte, wie der chinesische Staatsrat 2016 in einem Weißbuch anerkannt hat - zu erfüllen. Diese beiden Rechte sind auch in der Verfassung verankert und gesichert und machen die Armutsbekämpfung zu einem Muss. Niemand wird auf dem Weg der Nation zu einer in jeder Hinsicht mäßig wohlhabenden Gesellschaft zurückbleiben.

Bis Ende dieses Jahres wird China etwa 100 Millionen Menschen aus der Armut befreit haben, zehn Jahre vor den Zielen, die in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung festgelegt wurden, um die weltweite Armut bis 2030 zu beenden. Die beispiellosen Erfolge zeigen nicht nur den politischen Vorteil der KPCh-Führung, sondern auch den Vorteil des sozialistischen Systems.

Obwohl der Kampf gegen die Armut hart ist, ist China entschlossen, seinen Kampf zu führen und zu gewinnen, da es versucht, eine Gesellschaft aufzubauen, in der seine Bevölkerung an den Prämien der Entwicklung teilhaben kann.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Weitere Artikel
010020071360000000000000011100001388899921